Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V.
Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin
und Internationale Gesundheit e.V.
 

Neues aus der DTG

DTG-Empfehlungen 2018 zur Malariaprophylaxe und zu Reiseimpfungen verfügbar

Der Ständige Ausschusss Reisemedizin der DTG hat die Empfehlungen zur Malariapro...

Weiterlesen...

Ebola-Virus-Erkrankung in der DR-Kongo: Hinweise des Auswärtigen Amtes

Das Auswärtige Amt hat Hinweise zum Umgang mit dem Ausbruch von Ebola-Virus- Erk...

Weiterlesen...

Deutschlands Forschungsbeitrag zu vernachlässigten Tropenkrankheiten (NTDs) erstmals umfassend ausgewertet

Als Grundlage für eine Intensivierung der Forschung zur besseren Bekämpfung der...

Weiterlesen...

"Poliomyelitis": Aktualisierung der Impfempfehlungen Stand Februar 2018

Aufgrund neuer Informationen der WHO müssen die Polio-Impfempfehlungen angepasst...

Weiterlesen...

Gelbfieberfälle auf Ilha Grande in Brasilien

GeoSentinel berichtet über mehrere Gelbfieberfälle bei ungeimpften Reisenden, di...

Weiterlesen...

ANGOLA: Aktuelle Forderung für Impfnachweise

Hinweis der Deutschen Botschaft Pretoria: Die Republik Angola fordert bei der Ei...

Weiterlesen...

Neues zur Gelbfieber-Impfung für Sansibar

Mitteilung des Auswärtigen Amtes (update 21.2.18)  "Die tansanische Botscha...

Weiterlesen...

Hinweise zur Therapie der Lungenpest

Der Ständige Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten...

Weiterlesen...

Pest auf Madagaskar

  Seit August 2017 steigt die Zahl der Fälle von Beulen- und Lungenpest in...

Weiterlesen...

Engpässe bei der Lieferung von Impfstoffen

  Das Paul-Ehrlich-Institut veröffentlicht eine wöchentlich aktualisierte L...

Weiterlesen...

Reisemedizinische Empfehlungen der DTG zu Zika-Virus

Alle wichtigen Informationen entnehmen Sie bitte aus dem aktuellen Merkblatt des...

Weiterlesen...

DTG unterstützt Forderung nach Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Globalen Gesundheit

Die DTG hat sich den Empfehlungen einer Reihe von NGOs und Wissenschaftsorganisa...

Weiterlesen...

Gültigkeitsdauer der Gelbfieber-Impfung

Strategic Advisory Group of Experts (SAGE) on Immunization bei der WHO wurde am...

Weiterlesen...

Ständiger Ausschuss für Reisemedizin (STAR) der DTG

Vorsitz:

Dr. Camilla Rothe
Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin
der Ludwig-Maximilians-Universität
Leopoldstrasse 5
80802 München

Tel.: (089) 2180-3517
Fax: (089) 33 61 12
E-Mail: rothe@lrz.uni-muenchen.de
www.tropinst.med.uni-muenchen.de
 

Reisemedizinische Empfehlungen sind ein effektives Mittel zur Prävention von reiseassoziierten Erkrankungen und Verletzungen. Ihre Umsetzung kann den Einzelnen vor Krankheiten und Verletzungen schützen und eine Einschleppung von Infektionskrankheiten nach Deutschland verhindern. Die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) hat einen Ständigen Ausschuss Reisemedizin (StAR) eingerichtet. Die Mitglieder sind Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen tropen- und reisemedizinischen Kompetenzzentren sowie Institutionen, die sich schwerpunktmäßig mit Entsendung von Personen ins Ausland oder der Beratung von Reisenden beschäftigten. Sie verfügen über umfangreiche, auch praktische Erfahrungen zu den verschiedenen Bereichen der tropen- und reisemedizinischen Aufgabenfelder. Der StAR soll die reisemedizinische Expertise in Deutschland möglichst breit abbilden.

Der StAR erstellt medizinische Empfehlungen und ggfs. auch Leitlinien für Reisen in das Ausland. Insbesondere gehören dazu Empfehlungen zur Indikation und Durchführung von

  • Schutzimpfungen für das Ausland
  • anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe übertragbarer Krankheiten z.B. Malariaprophylaxe
  • anderen Maßnahmen zur Prävention reiseassoziierter Erkrankungen und Verletzungen

Diese sollen den Ärztinnen und Ärzten und Beratungsstellen in Deutschland als Grundlage für die Betreuung von privaten Auslandsreisenden, bei beruflicher Entsendung oder sonstigen Auslandsaufenthalten dienen. Die Empfehlungen können den Krankenkassen als Leitlinie für die Erstattung im Rahmen der freiwilligen Zusatzleistungen (Satzungsleistungen) dienen.

Der Ausschuss kann bei besonderen Situationen (z.B. Ausbrüche von Erkrankungen im Ausland, Katastrophen etc.) Stellungnahmen z.B. zu Präventionsmaßnahmen abgeben. Der Ausschuss hat 12 bis 25 Mitglieder und wird alle 4 Jahre neu berufen.

Eine Mitgliederliste finden Sie HIER. Die Geschäftsordnung finden Sie HIER.

 

 

Ausschuss Leitlinien der DTG


Vorsitz:

Dr.  med. Stefan Schmiedel
Bernhard-Nocht-Klinik für Tropenmedizin
I. Medizinische Klinik und Poliklinik & Ambulanzzentrum Infektiologie
Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
Martinistr. 52
20246 Hamburg
phone: +49 (0)40 7410-0
mobile: + 49 (0) 15222 81 60 88
e-mail: s.schmiedel@uke.de

 

Aktuell arbeiten in dem Ausschuß mit:

Alfred Lennart Bissinger (Tübingen), Gerd Boecken (Berlin, AA), Gerd Burchard (Hamburg), Torsten Feldt (Düsseldorf), Martin Grobusch (Amsterdam), Thomas Junghans (Heidelberg), Inge Kroidl (München), Micha Löbermann (Rostock), Thomas Löscher (München), Luise Prüfer-Krämer (Bielefeld), Michael Ramharter (Hamburg), Camilla Rothe (München), Stefan Schmiedel (Hamburg), Sophie Schneitler, Florian Steiner (Tarmstedt), August Stich (Würzburg), Doro Wiemer (München). 

Bitte kontaktieren Sie den Ausschußsprecher gerne per Email.

 

ttteesrt

 

Weiterbildungskurs Tropenmedizin

In der Zusatzweiterbildung zum Tropenmediziner wird ein 12-wöchiger Weiterbildungskurs Tropenmedizin von Seiten der Ärztekammern gefordert. Das Tropeninstitut bietet hierzu den Kurs DTMIH "Diploma in Tropical Medicine and International Health" in englischer Sprache an. Der Kurs findet jährlich von Oktober bis Dezember statt. Das Kursprogramm wurde von der Bayerischen Landesärztekammer als Kursprogramm für die Zusatzweiterbildung in der Tropenmedizin anerkannt.

Weitere Informationen in englischer Sprache.

Flyer des Kurses

 

 

T

T steht jeweils für "Therapie "

Notfallmäßige Selbstbehandlung mit Atovaquon/Proguanil (Malarone® und Generika) oder Artemether/Lumefantrin(Riamet®) in Gebieten mit mittlerem oder geringem Malariarisiko.