Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V.
Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin
und Internationale Gesundheit e.V.
 

Neues aus der DTG

Pest auf Madagaskar

Seit August 2017 steigt die Zahl der Fälle von Beulen- und Lungenpest in Madaga...

Weiterlesen...

Gelbfieber-Impfung für Sansibar

Entgegen bisheriger Bestimmungen und der Einreisepraxis vor Ort ist jetzt offiz...

Weiterlesen...

"Poliomyelitis": Aktualisierung der Impfempfehlungen Stand 2017

Aufgrund neuer Informationen er WHO müssen die Polio-Impfempfehlungen angepasst...

Weiterlesen...

Engpass bei der Lieferung von Tollwutimpfstoffen - Mitteilung der STIKO

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, aktuell sind beide in D zugelassenen Toll...

Weiterlesen...

Aktuelle reisemedizinische Empfehlungen der DTG zu Zika-Virus

Alle wichtigen Informationen entnehmen Sie bitte aus dem aktuellen Merkblatt des...

Weiterlesen...

Aktuelle Empfehlungen zu Reiseimpfungen jetzt verfügbar

Ab sofort können die aktualisierten Empfehlungen 2017 zu den Reiseimpfungen der...

Weiterlesen...

DTG unterstützt Forderung nach Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Globalen Gesundheit

Die DTG hat sich den Empfehlungen einer Reihe von NGOs und Wissenschaftsorganisa...

Weiterlesen...

Gültigkeitsdauer der Gelbfieber-Impfung

Strategic Advisory Group of Experts (SAGE) on Immunization bei der WHO wurde am...

Weiterlesen...

Aktuelle reisemedizinische Empfehlungen der DTG zu Zika-Virus

  Aus Brasilien und anderen Ländern in Lateinamerika wird berichtet, dass F...

Weiterlesen...

Aktuelle reisemedizinische Empfehlungen zu Zika-Virus

Stand 19.07.2016 Aus Brasilien und anderen Ländern in Lateinamerika wird berich...

Weiterlesen...

Drucken Print

 

Vermeidung von Insektenstichen (Expositionsprophylaxe)

Die konsequente Anwendung der Maßnahmen zur Vermeidung von Stichen senkt nicht nur das Malaria-Risiko. Auch das Risiko anderer durch Arthropoden übertragenen Erkrankungen (z.B. Denguefieber, Chikungunya-Fieber, Zikavirus-Infektion, Leishmaniosen u.a.) wird dadurch erheblich verringert:

  • Verwendung von mit Insektiziden imprägnierten Moskitonetzen (Imprägnierung mit Permethrin z.B. mit Nobite® Verdünner)
  • Einreiben unbedeckter Haut mit mückenabweisenden Mitteln mit den Wirkstoffen DEET in einer Konzentration von 30-40% (z.B. Nobite® Care Plus® , Anti Brumm forte®) oder Icaridin (z. B. Autan tropical®).
  • Tragen von hautbedeckender, heller imprägnierter Kleidung ( z.B. mit Nobite® Kleidung einsprayen oder K-O TAB® Kleidung waschen)
  • Aufenthalt in mückensicheren Räumen (Klimaanlage, Fliegengitter)

Die zusätzliche Verwendung von Insektiziden als Spray, in Verdampfern, als Räucherspiralen (2mosquito coils") u.ä., sowie zur Imprägnierung von Moskitonetzen und Kleidungsstücken kann einen zusätzlichen Schutz bieten. Die Kombination von imprägnierter Kleidung und einen Repellent bietet den höchstmöglichen Schutz gegen Stiche. Auch bei Säuglingen und Kleinkindern ist eine Expositionsprophlaxe sehr effektiv durchführbar.