Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V.
Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin
und Internationale Gesundheit e.V.
 
Land Risikobeschreibung Saison Med.

EP steht jeweils für "Expositions­prophy­laxe" (Vermeidung von Insektenstichen)

Die konsequente Anwendung der Maßnahmen zur Vermeidung von Stichen senkt nicht nur das Malaria-Risiko. Auch das Risiko anderer durch Arthropoden übertragener Erkrankungen (z. B. Denguefieber, Chikungunya-Fieber, Zikavirus-Infektion, Leish­maniosen u. a.) wird dadurch erheblich verringert:
• Verwendung von mit Insektiziden imprägnierten Moskitonetzen (Impräg­nierung mit Permethrin z. B. mit Nobite® Verdünner)
• Einreiben unbedeckter Haut mit mückena­bweisenden Mitteln mit den Wirkstoffen DEET in einer Konzentration von 30-50 % (z. B. Nobite®, Care Plus®, Anti Brumm forte®) oder Icaridin (z. B. Autan tropical®)
• Tragen von hautbedeckender, heller imprägnierter Kleidung (z. B. mit Nobite® Kleidung einsprayen oder mit K-O TAB® Kleidung waschen)
• Aufenthalt in mückensicheren Räumen (Klimaanlage, Fliegengitter) Die zusätz­liche Verwendung von Insektiziden als Spray, in Verdampfern, als Räucher­spiralen („mosquito coils“) u. ä. sowie zur Imprägnierung von Moskitonetzen und Kleidungs­stücken kann einen zusätz­lichen Schutz bieten. Die Kombi­nation von impräg­nierter Kleidung und einem Repellent bietet den höchst­möglichen Schutz gegen Stiche. Auch bei Säuglingen und Kleinkindern ist eine Expositions­prophylaxe sehr effektiv durchführbar.

P steht jeweils für "Prophylaxe"

Prophylaxe Atovaquon/Proguanil (Malarone® und Generika) oder Doxycyclin (Monohydrat-Präparate) oder bei begründeter medizinischer Indikation Mefloquin (Lariam®) in Hochrisikogebieten, in denen überwiegend Mefloquin-sensible P. falciparum-Stämme vorkommen: Afrika südlich der Sahara, Papua Neu Guinea, Salomonen, Indonesien östlich von Bali, Französisch-Guayana (mit Ausnahme des Küstenstreifens), Guyana (mit Ausnahme des Küstenstreifens) und Surinam (mit Ausnahme der Küstendistrikte).

T steht jeweils für "Therapie"

Notfallmäßige Selbstbehandlung mit Atovaquon/Proguanil (Malarone® und Generika) oder Artemether/Lumefantrin (Riamet®) in Gebieten mit mittlerem oder geringem Malariarisiko.

CT - T steht für "Therapie", C hier für Chloroquin

Notfallmäßige Selbstbehandlung mit Chloroquin (Resochin®, Quensyl®), nur in Gebieten in denen keine Chloroquin-resistenten P. falciparum-Stämme vorkommen.

Keine / Wichtiger Hinweis
Bei Fieber Arzt aufsuchen und auf Reise hinweisen!
Verhalten im Erkrankungsfall
Brunei Darussalam Minimales Risiko, einzelne Fälle ganzjährig EP
  Malariafrei: Küstenbereiche    
 

Erreger: P. knowlesi Malaria

 

 
Burma siehe Myanmar  
China Minimales Risiko in ländlichen Gebieten <1.500 m Höhe in den Provinzen Hainan, Yunnan, Anhui und in Osttibet ganzjährig EP
  Malariafrei: Hongkong, Rest des Landes.  
 

Erreger: P. falciparum 3% (Yunnan), 

P. vivax 97%, selten P. knowlesi (an der Grenze zu Myanmar).

   
Hongkong Siehe China  
Indonesien      
  Hohes Risiko in Irian Jaya sowie auf allen Inseln östlich von Lombok/Gili Islands, d.h. Sumba, Sumbawa, Timor, Flores, Molukken ganzjährig P
  Geringes Risiko in den übrigen Gebieten inkl. Lombok/Gili Islands ganzjährig T
  Malariafrei: große Städte und die Touristenzentren von Java und Bali.  
 

Erreger: P. falciparum 55%

P. vivax ca. 43%, auch P. knowlesi insbesondere in Kalimantan (Borneo)

   
Kambodscha Auch Vorkommen humaner Infektionen durch P. knowlesi  
  Geringes Risiko im ganzen Land. ganzjährig T
  Minimales Risiko in der südlichen Mekongregion. ganzjährig EP
  Malariafrei: Pnomh Penh, Siem Reap und Angkor Wat.  
 

Erreger: P. falciparum 61%, P. vivax 39%

 
Korea (Nord)
Minimales Risiko v.a. an der innerkoreanischen Grenze. ganzjährig EP
  Erreger: P. vivax 100%  
Korea (Süd)
Minimales Risiko in ländlichen Gebieten im Norden März-Dezember EP
  Erreger: P. falciparum <1%  
Laos Auch Vorkommen humaner Infektionen durch P. knowlesi    
  Geringes Risiko im ganzen Land S>N ganzjährig T
  Malariafrei: Vientiane.    
 

Erreger: P. falciparum 42%,

P. vivax 58%

   
Malaysia Geringes Risiko im Landesinnern von Ost-Malaysia (Borneo: Sabah und Sarawak) ganzjährig T
  Minimales Risiko im Landesinneren von West-Malaysia (Johor und Pahang). ganzjährig EP
  Malariafrei: Städte und Küsten.  
  Erreger: P. falciparum 7%; sonst P. vivax und P. knowlesi v. a. in Sarawak, Sabah und Pahang  
Myanmar (Burma) Auch Vorkommen humaner Infektionen durch P. knowlesi (Grenze zu China).    
 

Geringes Risiko v.a. in ländlichen Gebieten < 1.000 m Höhe

ganzjährig T
 

Minimales Risiko in Höhen > 1.000m

   
 

Malariafrei: Rangoon (Yangon) und zentrale Region nördlich bis Mandalay-City.

ganzjährig EP
 

Erreger: P. falciparum 65%,

P. vivax ca. 35%

 
Papua-Neuguinea Hohes Risiko im ganzen Land in Höhenlagen < 1.800 m (Hochlandmalaria zunehmend) einschließlich der Hauptstadt Port Moresby. ganzjährig P
  Erreger: P. falciparum 78%, P. vivax 21%    
Philippinen Selten Vorkommen humaner Infektionen durch P. knowlesi (Palawan).    
  Geringes Risiko in ländlichen Gebieten von Basilu, Luzon, Mindoro, Mindanao, Palawan Sulu (Jolo) und Tawi <600m Höhe. ganzjährig T
  Malariafrei: Rest des Landes und Großstädte.  
  Erreger: P. falciparum 85%  
Salomonen Hohes Risiko auf den meisten Inseln, besonders auf Guadalcanal und Honiara. ganzjährig P
 

Erreger: P. falciparum 49%

P. vivax 51 %

 
Thailand Selten Vorkommen humaner Infektionen durch P. knowlesi    
  Geringes Risiko in den ländlichen, bewaldeten Grenzregionen zu Myamar, Laos und Kambodscha und den ländlichen bewaldeten Gebieten der Distrikte Phang Nga (N), Songkhla, Phuket sowie Inseln Koh Chang und Koh Kut ganzjährig T
  Minimales Risiko: Rest des Landesinneren sowie Koh Samui, Phuket (nur südlicher Inselteil) ganzjährig EP
  Malariafrei: Städte Bangkok, Chiang Mai, Chiang Rai, Pattaya, Samet, Inseln der Krabi Provinz ( Ko Phi Phi, Koh Yao Noi, Koh Yao Yai, Ko Lanta)  
  Erreger: P. falciparum 81%  
Timor-Leste Hohes Risiko im ganzen Land. ganzjährig P
  Erreger: P. falciparum 59%, P. vivax 41%  
Vanuatu Mittleres Risiko auf den meisten Inseln. ganzjährig T
  Malariafrei: Port Vila.    
  Erreger: P. falciparum 12%, P. vivax 88%    
Vietnam Humane Infektionen durch P. knowlesi sind möglich.    
  Geringes Risiko im ganzen Land unter 1500 m Höhe, hauptsächlich in einigen zentralen und südlichen Provinzen:
Gia Lai, Dak Lak, Kon Tum, Binh Phuoc, Dak Nong; im Westen der Provinzen von Khanh Hoah, Quang Tri, Ninh Thuan, Khanh Hoa, Quang Nam; im Nordwesten Lai Chau.
ganzjährig T
  Minimales Risiko im Nordosten und Süden. ganzjährig keine
  Malariafrei: große Stadtzentren, Delta des Roten Flusses, Mekong Delta, Küste nördlich von Nha Trang.    
  Erreger: P. falciparum 54%